Du schöne, sel'ge Zeit

Von G. Oertel

 

Nun nahst du segnend wieder,

du schöne, sel'ge Zeit!

Die alten Weihnachtslieder

erklingen weit und breit.

 

Erfüllt von Tannnedüften

ist alle Welt umher,

und aus den Winterlüften

klingt frohe Weihnachtsmär.

 

Wir sind so voll von Hoffen;

die Kinderherzen all,

sie seh'n den Himmel offen,

sie hören Engelschall.

 

Des Tages kleine Schmerzen

sind all zur Ruh gebracht,

lebendig ist im Herzen

der Traum der heil'gen Nacht.

 

Und liebe Bilder zeigen

sich uns im Christbaumlicht,

es lächelt aus den Zweigen

der Mutter treu Gesicht.

 

Ein ahnend süß Erinnern

nicht von uns weichen will.

Und drinnen tief im Innern

wird's still, wird's weihnachtsstill.

 

Drum sei gegrüßt uns wieder,

du sel'ge Weihnachtszeit!

Du bringst den Frieden nieder

in dieser Tage Steit.

 

Ihr Herzen all voll Bangen,

ihr Müden nah und fern,

o hört es: Aufgegangen

ist schon der Weihnachtsstern.